Startseite » Du Verkaufst keine T-Shirts, sondern Emotionen
Mehr verkaufen mit Emotionen

Du Verkaufst keine T-Shirts, sondern Emotionen

Egal ob auf Merch by Amazon, Etsy, Redbubble oder anderen Print-on-demand-Plattformen Emotionen spielen bei jedem Kauf eine wichtige Rolle. Das gilt nicht nur für POD-Produkte, sondern für fast alles, was Kunden kaufen. Dementsprechend ist es wichtig mit seinem Produkt die Emotionen des Kunden anzusprechen. Das sogenannte Emotional Selling.

Gerade mit bedruckten T-Shirts, bei denen wir komplett über das Design entscheiden können, haben wir als Merch Verkäufer einen Vorteil und können mit Emotionen spielen, um den Kunden oder die Kundin zu überzeugen.

Wie wird ein T-Shirt emotional?

In der Regel sind unsere Zielgruppen bestimmte Nischen, für die wir Designs erstellen und hochladen. Die meisten dieser Nischen können gut emotional angesprochen werden. Beispielsweise Berufsgruppen, die stolz auf ihre Arbeit sind, Tierbesitzer, die emotional auf Tiere reagieren oder auch Nischen über Familienangehörige, wie ein T-Shirt für die Großmutter eignen sich besonders für emotionale Motive.

Wie wird ein T-Shirt Design nun für eine dieser Nischen emotional? Hierzu ein kleines Beispiel mit Merch by Amazon T-Shirts:

Emotionen Nutzen Beispiel 1

Ein typisches Shirt für eine Berufsgruppe (Arbeiter für Ölförderung), das gezielt die Emotion Stolz anspricht. („Für diesen Beruf muss man stark sein und nicht jeder kann ihn ausführen“, das macht mich stolz.)

Emotionen Nutzen Beispiel 2

Die Zielgruppe ist eindeutig erkennbar: Frauen, die einen Corgi besitzen. Die Abbildung des Hundes weckt bei der Zielgruppe Freude und Verbindung zu dem Produkt und die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs steigt. Ist kein Tier abgedruckt ist die Verbindung zum Produkt nicht so stark.

Dadurch dass bei den Kunden eine Emotion ausgelöst wird, fühlt er sich dem Produkt mehr verbunden und wird eher bereit sein es zu kaufen. Dieser Effekt kann in vielen Nischen beobachtet werden.

Warum funktionieren Emotionen?

Emotionen entstehen im limbischen System und werden durch Reize ausgelöst. Beispielsweise durch ein Bild. Durch Emotionen werden Signalstoffe im limbischen System freigesetzt und breiten sich im gesamten Körper aus. Emotionen werden dadurch schnell spürbar und bewirken eine entsprechende Reaktion.

Werbung

Emotionen mit der Limbic® Map

Die Limbic® Map ist eine Darstellung verschiedene Emotionen und Werte die in Bereiche geordnet sind. Dabei wird unterschieden zwischen Dominanz, Stimulanz und Balance. Angewendet auf das Beispiel des Öl-Arbeiters von eben lässt dieser sich wohl eher als dominant einordnen. Entsprechend sind Emotionen, wie Macht, Freiheit und Stolz besonders ansprechend für diese Zielgruppe. Die Corgi-Besitzerin hingegen zwischen Stimulanz und Balance einzuordnen, weshalb Emotionen wie Geborgenheit, Herzlichkeit oder Nostalgie besonders gut funktionieren.

Die gesamte Limbic® Map findest du hier.

Fazit

Abschließend lässt sich also sagen, dass die richtigen Emotionen auf einem Design verkaufsfördernd sind. Diese richtig zu erkennen und einzusetzen ist nicht immer einfach. Man sollte die Zielgruppe genau kennen und entscheiden, welche Emotionen funktionieren. Hierzu kann beispielsweise die Limbic® Map als Hilfe genutzt werden. Versuche es also einmal selbst und nutze Emotionen für deine Designs.

Merch by Marcel newsletter Teaser

MERCH BY AMAZON NEWSLETTER

Jetzt abonnieren und gratis Retro Backgrounds sichern!

 15 Retro-Background Vektoren
 Kein Beitrag verpassen
Tipps & Tricks
Jederzeit kündbar

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*